2018-01-19

Jänner 2018

2018-01-17 Es ist Mitte Jänner und seit 3 Tagen ist unser Visum hier in Fiji abgelaufen. Bei der Einreise bekommt man hier üblicherweise 4 Monate, die man recht einfach um weitere 2 Monate verlängern kann. Dann wird es etwas komplizierter, mit Ansuchen schreiben und einiges an sonstigem Papierkram, daher haben wir es bisher immer vorgezogen nach spätestens 6 Monaten kurz irgendwohin auszureisen – so waren wir ein paar Mal in Wallis & Futuna und 2016 auf einem Kurztrip nach Vanuatu. Diesmal trifft uns das Ganze aber mitten in der Cyclone Saison und so haben wir uns für die bürokratische Lösung entschieden. Lange vor Ablauf unseres Visums, in der ersten Dezemberwoche, haben wir also die Immigration besucht, ein Ansuchen geschrieben, einen Haufen Formulare ausgefüllt und auch umgerechnet 200€ bezahlt – also alles was nötig ist um ein sogenanntes 'Special Purpose Visum' für weitere 12 Monate zu bekommen. OK, zwischendurch war Weihnachten und Neujahr, das hat sicher auch nicht geholfen, aber eigentlich war trotzdem mehr als genug Zeit für die zuständigen Behörden. Das sie es trotzdem vertrödelt haben, sagt leider einiges über den Verwaltungsapparat in Fiji aus. Anscheinend ist unser Ansuchen im Computer schon als 'genehmigt' eingetragen, aber unser Immigrationsbüro braucht das scheinbar auch noch schriftlich aus Suva und der Brief kommt und kommt nicht daher.
Was mich an solchen Sachen immer wieder ärgert ist, wenn du mal mit irgendeinem Zettel ein paar Tage zu spät kommst, machen sie gleich ein Riesendrama. Wenn sie es aber selber verbummeln,sagen sie dir so tolle Sachen wie 'man soll sich keine Sorgen machen' oder 'vielleicht kommt es ja nächste Woche' - aber gleichzeitig hängt man rechtlich komplett in der Luft!
Ansonsten hat Andrea alle Holzteile in der Küche neu lackiert - zusammen mit dem neuen Herd schauen wir jetzt aus wie ein Ausstellungsschiff auf der Bootsmesse - alles wie neu! Bei den Holzteilen im Cockpit ist ihr der Lack ausgegangen und auf die neue Dose warten wir jetzt auch schon wieder 2 Wochen - weil die Farbfirma Weihnachtsferien bis Mitte Jänner macht. In Fiji braucht man halt oft Geduld und Zeit.

2017-12-15

Dezember 2017

Das Deck ist fertig - und die Weihnachtsdeko steht auch schon
2017-12-14 Unser Deck ist fertig!!! Nach fast eineinhalb Monaten haben wir endlich die letzte Schicht Farbe fertig gepinselt und jetzt ist wieder alles schön weiß. Auf alle Flächen auf die man draufsteigen kann, haben wir auch noch Sand auf die erste Farbschicht gestreut und dann zwei Mal überpinselt. Jetzt haben wir also auch wieder einen guten griffigen Belag und man rutscht nicht mehr so in der Gegend herum - das war zum Schluß schon recht glatt.
Das Farbdosenchaos liegt zum Glück hinter uns
Es ist sich mit dem Wetter wirklich genau ausgegangen, die Wettervorhersage hat 3 Tage ohne Regen versprochen, 2 Tage haben wir dann wirklich bekommen, aber das hat gerade gereicht. Jetzt kann es regnen, jetzt ist es uns egal!
Nach dem Projekt ist ja bekanntlich auch vor dem Projekt, und weil wir gerade so am Arbeiten sind, haben wir jetzt gleich im Anschluß das Gasherdprojekt gestartet. Heute haben wir angefangen den Schlauch von der Gasflasche zum Herd zu verlegen und auch gleich das Kabel zum Gasabsperrventil. Kling nicht nach viel, auf einem kleinem Boot wie unserem heißt das aber üblicherweise, daß man das halbe Schiff umräumen muß, um überall hinzukommen. Naja, wenn das mal gemacht ist, müssen wir noch eine Halterung für die Gasflasche bauen und die kardanische Aufhängung für den Herd anpassen – aber morgen ist zum Glück ja auch noch ein Tag.

Weiße Weihnachten auf der YabYum
2017-12-24 Weihnachten in Fiji ist eine relativ entspannte Sache. So ab dem 20. Dezember sind schon ein paar Leute mehr im Dorf unterwegs, aber der restliche Advent ist hier wirklich ruhig und friedlich.
Damit es nicht zu friedlich wird, hat sich in den letzten Tagen ein kleines Tiefdruckgebiet angeschlichen - aber das ist jetzt netterweise auch vorbei gezogen ohne sich in einen Cyclone zu verwandeln oder sonst irgendeinen gröberen Unfug zu machen. Einzig eine Menge Regen haben wir die letzten 3 Tage bekommen – wenn es 30° kälter wäre, dann hätten wir jetzt einen guten Meter Schnee!
Aber auf solche Weihnachtswunder sind wir heuer ja nicht angewiesen, dank unseres frisch gemalten Decks haben wir auf alle Fälle „weiße Weihnachten“.
Quasi als Weihnachtsgeschenk haben wir unseren neuen Gasherd auch noch fertig installiert und soweit funktioniert alles ganz gut. Jetzt haben wir auch solchen Luxus wie eine Backrohrbeleuchtung – die Modernisierung ist nicht aufzuhalten.
Der neue Gasherd ist eingebaut.Die größte Umstellung ist lustigerweise, daß der neue Herd so leise ist. Den Petroleumherd hat man immer gehört, der hat beim Kochen oder Backen immer leise vor sich hin gezischt und anhand der Lautstärke und der Tonlage konnte man ganz gut abschätzen, wie stark die Flamme gerade brannte. Der neue Herd macht so gut wie kein Geräusch und wir denken unweigerlich, da stimmt was nicht und die Flamme muß ausgegangen sein. Naja, in ein paar Tagen werden wir uns daran auch gewöhnt haben.