Fragen & Antworten

1: Wie lange seid ihr schon unterwegs und wo seid ihr gestartet?
Wir sind 2004 in Hamburg gestartet. Jetzt, 2014, sind wir in Fiji, also grob gerechnet haben wir bisher 12 Jahre für die halbe Runde gebraucht.

2: Welche Erwartungen hattet ihr und wurden diese erfüllt?
Wer mit festen Erwartungen losfährt, wird immer enttäuscht werden, denn die Realität entspricht nie der eigenen Phantasie. Wir versuchen deshalb ohne Erwartungen zu reisen und die Dinge so zu nehmen wie sie sind.

3: Welcher "Luxus" ist für euch unbedingt notwendig und warum?
Als für uns notwendigen Luxus kann man vielleicht unseren Kühlschrank aufführen. Viele Boote fahren auch ohne Kühlschrank um die Welt, aber wir freuen uns über Lebensmittel die länger halten, Butter, die nicht nach Salz schmeckt und Bier, das erfrischt.
Dann vielleicht noch die Fahrräder – sie sind nicht wirklich notwendig, aber man hat damit einen viel größeren Aktionsradius und sieht so viel mehr vom Land.
Und drittens sicher unsere e-Book Reader, auf die wollten wir nicht verzichten. Plötzlich hat man eine ganze Bibliothek an Bord und muß nicht das lesen, was man beim letzten 'Book-Swap' zufällig ergattert hat.

4: Auf welchen "Luxus" könnt ihr leicht verzichten und warum?
Tiefkühler, Radar, Kartenplotter, Satellitentelefon, Wassermacher, eingebauter Generator, Klimaanlage, …... macht ein Boot nur viel komplizierter

5: Welches sind eure wichtigsten und meist verwendeten Werkzeuge an Bord?
Alle! Wir haben sicher 70 Kilo Werkzeug an Bord und möchten nichts missen.

6: Welches sind die wichtigsten und am meisten benötigten Ersatzteile? Was sollte eurer Meinung nach jeder an Bord haben?
Einen Impeller für die Hauptmaschine, 20 Meter Stahlseil, Epoxy und Glasfasermatte (auch auf Metallbooten!), Tape und jede Menge Kabelbinder. Natürlich hat man viel mehr Teile mit, aber die Erfahrung zeigt, das der richtige Teil nur selten dabei ist und man sich eher auf ein paar improvisierte Lösungen einstellen sollte.

7: Welches Beiboot/Motor verwendet ihr und was würdet ihr "Neulingen" empfehlen?
Unser Beiboot ist ein Eigenbau Dinghie aus Fiberglas. Es ist etwa 50 Kilo schwer und mit 3 Meter Länge passt es genau auf unser Vorschiff, wo wir es unterwegs stauen. Es rudert sich gut – dafür gleitet es nur schwer, es ist stabil genug um sich nach dem Schnorcheln wieder reinzuziehen und der wasserdichte Kofferraum im Bugbereich ist sehr praktisch. Auch die Tatsache, daß man ein GFK Dinghie fast immer und überall reparieren kann, ist unterwegs von Vorteil. Gerade haben wir unser Dinghie wieder runderneuert (kleinere GFK Reparaturen und neue Farbe) und damit ist es wieder so gut wie neu.
Dazu haben wir einen 2 PS Yamaha – der ist günstig, leicht, einfach aufgebaut, zuverlässig und bringt einen auch überall hin. Nur wenn man mal eine längere Strecke hat und auch noch viel Zuladung (zb Tauchausfahrt mit vollem Gerödel), dann wünscht man sich was Größeres und Stärkeres. Beim nächsten Mal, wenn man den Motor wieder auf die Reling hängen muß, freut man sich aber schon wieder über das Leichtgewicht. Wir würden uns sofort wieder so einen kleinen 2 PS Motor kaufen.
8: Welchen Anker/Kette verwendet ihr und was würdet ihr empfehlen/abraten?
Wir haben einen 25 Kilo Bügelanker mit 80 Meter 10mm Kette. Das ist natürlich viel Gewicht und würde sicher auch für ein 2 Meter längeres Schiff reichen, aber ist auch sehr beruhigend, wenn man mal wo auf zweifelhaften Grund ankert oder ein Squall durch den Ankerplatz pfeift. Wir haben dann noch einen 20 Kilo Bügelanker und einen 20 Kilo Bruce Anker an Bord, verwenden die aber sehr selten – weil der Hauptanker eigentlich immer gut genug ist.

9: Habt ihr Tauchausrüstung und Kompressor an Bord? Pro/Contra Ausrüstung/Tauchkompressor
Nachdem wir unsere Reise unter anderem auch durch Arbeit als Tauchlehrer finanzieren, haben wir natürlich eine mehr als komplette Ausrüstung – inklusive Kompressor - an Bord.
Wenn man den Platz hat und es sich leisten kann, hat eine Tauchausrüstung samt Kompressor an Bord fast nur Vorteile. Sei es das Reinigen des Unterwasserschiffs, das Klarieren von verklemmten Ankern und Ketten im tiefen Wasser oder das Überprüfen von Moorings. Auch bringt uns unsere Reise fast beiläufig an den schönsten und entlegensten Tauchplätzen der Welt vorbei und es wäre wirklich schon fast ein Verbrechen dort nicht zu tauchen.

10: Welche Supermärkte in welchem Land könnt ihr für Großeinkäufe empfehlen und wo bekommt man einfach/schwer Ersatzteile?
Wenn man so in Europa sitzt, kann man sich das wahrscheinlich gar nicht vorstellen, aber wenn irgendwo am Ende der Welt ein paar deutschsprachige Segler zusammensitzen und das Gespräch kommt zum Thema Supermärkte und Einkaufen, wird sehr bald von Hofer & Aldi geschwärmt. Sonst nirgends auf der Welt haben wir so gute Qualität zu so günstigen Preisen bekommen – und nein, wir werden nicht von denen gesponsert.
Einmal unterwegs kauft man halt überall das, was lokal billig ist und sich gut lagern lässt. Von den Kanaren nimmt man also Olivenöl mit auf die Reise, aus der Karibik Rum, aus Französisch Polynesien Käse und aus Venezuela Bier. Generell gute Einkaufsstops für Lebensmittel auf unserer Reise waren bisher überall in Europa, Marokko, Kanaren, Isla Margarita, Panama und Tahiti.
Gute Plätze für Ersatzteile sind immer ein Magnet für Langzeitsegler. Umgekehrt kann man aber auch sagen, überall wo es einen Haufen Schiffe gibt – speziell Charterschiffe - dort schaut es auch mit Ersatzteilen nicht so schlecht aus. In den größeren Städten in Europa ist es natürlich leicht was zu finden, dann wieder auf den Kanaren, in Trinidad und in Panama. Dazwischen ist es etwas schwierig und wenn man auf einen Ersatzteil angewiesen ist, muß man sich den oft genug aus Europa oder der USA schicken lassen.

11: Wie vertreibt ihr euch die Zeit auf Langfahrten?
Neben der Pflichtübung - so viel wie möglich zu schlafen - wird hauptsächlich gelesen oder Sudokus gelöst. Die Erfindung der e-Book Reader hat uns jetzt auch von dem Problem befreit, nicht genug Lesestoff an Bord zu haben.

12: Wie finanziert Ihr euren Trip?
Wir sind leider nicht reich und deswegen probieren wir so oft es geht unterwegs zu arbeiten. So haben wir z.B. zwei Jahre in der Karibik als Tauchlehrer gearbeitet und zu verschiedenen Gelegenheiten Webseiten gemacht. In den letzten Jahren verdienen wir unser Geld aber hauptsächlich indem ich als Elektriker & Elektroniker auf anderen Schiffen arbeite. In Lateinamerika ist das sehr gut gelaufen, vor dem Pazifik haben alle ihre Boote nochmals in Schuß gebracht, was dazu geführt hat, daß uns nie langweilig geworden ist. Hier im Südpazifik geht das auch nicht schlecht, nur gibt es hier sehr schwer Ersatzteile und Improvisation ist an der Tagesordnung.
Neben den Einnahmen ist es auch wichtig die Ausgaben im Griff zu haben. Wir leben zu zweit von etwa 10€ am Tag. Das reicht für unsere Lebensmittel, Wäsche, Schuhe, Behörden, kleinere Reparaturen am Boot, …. halt alles was man so tagtäglich braucht. Größere Sachen wie ein neues Segel oder neues Antifouling gehen sich da natürlich nicht aus, aber das ist zum Glück ja nicht so oft.
 


Kommentare:

  1. Hallo Ihr Lieben, es ist toll eure Berichte lesen zu können und es freut uns, daß ihr alles so souverän meistert. Mittlerweile seid ihr ja Profis als Globetrotter und im wahrsten Sinne des Wortes "mit allen Wassern gewaschen" !
    Wahrscheinlich seid Ihr auch informiert, daß die Grete aus Panama in PNG liegt (mal wieder zur Reparatur...) und Reinhard & Katrin sich endgültig von ihr verabschiedet haben und z.Zt. Inselhopping betreiben. Diverse news sind hier einsehbar:
    http://www.getjealous.com/blog.php?action=showdiaryentry&diary_id=3103959&go=blauwassergrete
    Wann seid Ihr wieder in A ? Wir haben uns ein "Austragstüberl" auf Teneriffa eingerichtet - pendeln aber im Winter noch auf die Stella und Panama.
    Weiterhin eine trockene Bilge aber keine trockene Kehle!
    Bernd & Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir kommen im März 2015 wieder mal nach Österreich - vielleicht sieht man sich ja.

      Löschen
  2. Hallo zusammen. Da ich gerade am Ausbauen meiner Reinke Euro bin, würde mich interessieren wie Ihr das mit den Opferanoden gelöst habt.
    viele Grüsse Willi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Opferanoden haben wir insgesamt sieben. Zwei sind an den Kielen, zwei sitzen links und rechts vom Stevenrohr, und dann jeweils eine an der Welle, am Propeller und am Lager vom Windruder. Die Anoden an den Kielen und am Windruderlager sind – mit viel Schafswollfett – aufgeschraubt, bauen sich aber nur sehr langsam ab, die haben wir jetzt seit 10 Jahren. Die beiden neben dem Stevenrohr sind unsere Größten, sie haben eingegossene Alustreifen und sind dann aufgeschweißt. Die bauen schon deutlich schneller ab, halten aber immer noch ca. 5 Jahre. Mit Abstand am schnellsten bauen sich die Anoden auf der Welle und am Propeller ab, die tauschen wir etwa einmal im Jahr.

      Löschen